allgemeine Informationen zu Schaumstoff

Aufbau Schaumstoff  

Weichschaumstoffe (Polyurethan) bestehen aus Isocyanaten und Polyether bzw. Polyetserpolyolen, welche zu verschiedensten Arten von Schaumstoffen reagieren.

Man unterscheidet geschlossenzellige, offenzellige und gemischtzellige Schaumstoffe.

Die Qualität eines Schaumstoffes wird bestimmt durch die Stauchhärte und dem Raumgewicht. Das Raumgewicht gibt an, wie viel Kilogramm Material pro Kubikmeter Schaumstoff verwendet wurde. Diese Menge bestimmt die Formbeständigkeit und Dauerbelastbarkeit des Schaumstoffes. Die Stauchhärte gibt an, wie viel Kraft notwendig ist um den Schaumstoff um 40% (der Normalhöhe) zusammenzudrücken. Raumgewicht und Stauchhärte müssen im richteigen Verhältnis zueinander stehen.

Haltbarkeit, Formbeständigkeit und Elastizität werden durch das Raumgewicht und die Stauchhärte maßgeblich bestimmt.

Kaltschaumstoff ist heutzutage die wertvollste Art von Schaumstoff. Es handelt sich hierbei um einen Polyetherschaumstoff (HR-Schaumstoff, HR=High Resilent; hoch elastisch) der eine offenzellige und grobe Porenstruktur aufweist. Daher ist er Luftdurchlässig (atmungsaktiv) und sorgt für einen hohen Polsterkomfort.

PUR-Weichschaumstoffe sind ein Polyadditionsprodukt aus Isocyanaten und Polyether-Polyolen, das - durch PUR-Treibmittel, Katalysatoren und Stabilisatoren vernetzt - zu einer breiten Palette offenzelliger, aber unterschiedlicher Schaumstoffprodukte reagiert.

Unterschieden werden:
- Standard-Etherschaumstoffe (mit hoher Stauchhärte)
- HR-Schaumstoffe (HR = high resilient = hochelastisch) (hochelastische Kaltschaumstoffe mit
entsprechendem Polsterkomfort)
- CMHR-Schaumstoffe (flammgeschützt: dieser Warentyp wird besonders im englischen Markt eingesetzt)